Download e-book for kindle: Antike und Abendland. Beitrage zum Verstandnis der Griechen by Werner Von Koppenfels, Helmut Krasser, Wilhelm Kuhlmann,

By Werner Von Koppenfels, Helmut Krasser, Wilhelm Kuhlmann, Peter Von Mollendorff, Christoph Riedweg

ISBN-10: 3110207915

ISBN-13: 9783110207910

Show description

Read Online or Download Antike und Abendland. Beitrage zum Verstandnis der Griechen und Romer und ihres Nachlebens. Jahrbuch 2009: Band LV PDF

Similar german books

New PDF release: Uberlegungen zu einer entrepreneur-orientierten Ausbildung

In der Arbeit wird untersucht ob eine Ausbildung zum Entrepreneur, additionally zur Selbst? ndigkeit m? glich ist und es wird ein geeigneter curricularer Ansatz gesucht eine Entrepreneurship schooling in die Ausbildung zum staatlich gepr? ften Techniker Maschinentechnik zu integriereren.

Download PDF by Melanie Jana-Tröller: Arbeitsubergreifende Kompetenzen alterer Arbeitnehmer

„Der Wert davon, dass guy zeitweilig eine strenge Wissenschaft streng betrieben hat, beruht nicht gerade auf deren Ergebnissen, denn diese werden im Verhältnis zum Meere des Wissenswerten ein verschwindend kleiner Tropfen sein. Aber es ergibt einen Zuwachs an Energie, an Schlussvermögen, an Zähigkeit der Ausdauer; guy hat gelernt, einen Zweck zweckmäßig zu erreichen.

Additional resources for Antike und Abendland. Beitrage zum Verstandnis der Griechen und Romer und ihres Nachlebens. Jahrbuch 2009: Band LV

Example text

C. Valerius Flaccus. , übers. u. , Frankfurt a. M. u. a. 2003 (Studien zur klassischen Philologie 140). : The Idea of Progress in Classical Antiquity, Baltimore 1967. : Sesto Properzio. Il primo libro delle elegie. Introduzione, testo critico e commento, Firenze 1980. : Phaedrus tragicus. Zu Phaedr. 4, 7 und seinem Selbstverständnis als Dichter, in: Dramatische Wäldchen. Festschrift für E. Lefèvre, hrsg. v. E. Stärk u. G. Vogt- Spira, Hildesheim. Zürich. New York 2000 (Spudasmata 80), 661–682.

Entrüstet berichtet er in der vorliegenden Elegie von der späteren Zerstörung seines dortigen Grabes. Ein Feldherr namens ‹Phoinix› habe sein Grabmal eingerissen und seinen Grabstein mitsamt Grabepigramm in einen Turm eingebaut. Sowohl der Name ‹Phoinix› zu Beginn von V. 6 als auch das Nomen ) (zu Beginn von Vers 7) können aus dem Eintrag in der Suda s. v. « recht zuverlässig ergänzt werden8, da die Suda hier ausdrücklich ihre Übereinstimmung mit Kal4 5 6 7 8 Einen neuen, von Pfeiffer jedoch kaum abweichenden Text mit kurzem Kommentar bietet Massimilla [2006] 33–52.

Zur Funktion des Hysteronproterons vgl. Gärtner (2000) zu Phaedrus 4, 7. – Schon die Scholien verteidigen Euripides gegen die Kritik des Timachidas; vgl. Page (1938), 61. /2. Jh. v. , hat sich im Prolog seiner Medeatragödie eng an Euripides angeschlossen, allerdings den Kausalzusammenhang noch verdeutlicht, indem er das Hysteronproteron des Euripides wieder in die ‹richtige› Reihenfolge brachte: Wenn die Fichte nicht gefallen und die Argo nicht entstanden wäre …, dann – ist zu ergänzen – wäre Medea nun nicht in dieser Situation (frg.

Download PDF sample

Antike und Abendland. Beitrage zum Verstandnis der Griechen und Romer und ihres Nachlebens. Jahrbuch 2009: Band LV by Werner Von Koppenfels, Helmut Krasser, Wilhelm Kuhlmann, Peter Von Mollendorff, Christoph Riedweg


by George
4.2

Rated 4.43 of 5 – based on 14 votes